Schwierigkeiten bei der Seminaranmeldung

Wie verhalte ich mich, wenn ich Schwierigkeiten bei der Seminaranmeldung habe oder der Arbeitgeber sich weigert die Freistellung zum Seminar oder die Übernahme der Kosten zu bestätigen?

Angefragt und beantwortet von Jörg-Julian Schmidt am 07.11.2011 10:34 (497 gelesen)

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten mit einer Ablehung des Arbeitgebers umzugehen.

  • Ist der Arbeitgeber der Ansicht, eine vom Betriebsrat beschlossene Schulungsteilnahme sei nicht erforderlich, kann er zur Klärung seiner Bedenken ein Beschlussverfahren beim Arbeitsgericht beantragen.
  • Der Betriebsrat kann Argumente sammeln und noch einmal mit dem Arbeitgeber sprechen.
  • Der Betriebsrat kann die Feststellung der Erforderlichkeit und die Verhältnismäßigkeit eines Seminars durch ein Beschlussverfahren beim Arbeitsgericht beantragen.
  • Nehmen Sie an der Schulung teil, da der Gesetzgeber keinen Genehmigungsvorbehalt für BR-Schulungen durch den Arbeitgeber im BetrVG vorgesehen hat.

► Weigert sich der Arbeitgeber, die Kosten des Seminars und des Entgeltausfalls zu tragen, lässt der Betriebsrat mit einem arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren feststellen, ob der Arbeitgeber die Kosten tragen muss, weil das Seminar erforderlich für die Tätigkeit des Betriebsrats war (BAG 13.11.64 und 3.6.69 AP Nr. 9 und 11 zu § 37 BetrVG).

► Der Betriebsratskollege  lässt seine Entgeltansprüche vor dem Arbeitsgericht einklagen.

In jedem Fall empfehlen wir Ihnen sich vorher mit uns telefonisch oder per E-Mail in Verbindung zu setzen. Wir suchen immer nach einer Lösung mit den geringsten Schwierigkeiten!

Kontakt